Warme Babykleidung für die kalte Jahreszeit

winterkleidung©newkitzontheblog

Damit Babys im Winter weiterhin viel draußen an der frischen Luft und unter dem blauen Himmel sein können, braucht man warme Kleidung um sie gut einzupacken. Je nach Alter des Babys muss die Kleidung unterschiedliche Voraussetzungen erfüllen: kleine Babys wollen besonders warm gehalten werden und brauchen zudem Kleidungsstücke, die leicht an und aus zu ziehen sind. Größere Babys, die bereits krabbeln können oder die ersten Schritte üben, lassen sich meist einfacher anziehen. Dafür brauchen sie gute Outdoorkleidung, mit der sie sich auch bei kaltem und nassem Wetter draußen bewegen können.

Sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene, ist das Zwiebelprinzip die ideale Methode, um bei unterschiedlichem Wetter immer warm genug angezogen zu sein. Das Zwiebelprinzip besteht aus drei Schichten. Die unterste, direkt am Körper liegende Schicht unterstützt den Körper beim Temperaturausgleich. Bei Babys ist diese Schicht in der Regel ein Body aus Wolle-Seide gemischt oder aus reiner Wolle. Die zweite Schicht wärmt den Körper und ist die normale Kleidung, die je nach Bedarf um weitere wärmende Kleidungsstücke erweitert werden kann. Diese lassen sich dann auch leicht wieder ausziehen, wenn es zu warm wird. Die Dritte Schicht schützt vor dem Wetter, also vor Wind und Regen und Schnee. Trotzdem sollte sie atmungsaktiv sein.

Mit kleinen Babys draußen unterwegs

Kleine Babys werden draußen in der Regel in einem Kinderwagen oder in einem Tragetuch oder einer Babytrage transportiert. Trägt man sein Baby, wird es mit unter die eigene Jacke genommen. Wenn die Jacke dafür nicht groß genug ist, kann man sich eine Jackenerweiterung anschaffen, die man vorne zwischen den Reißverschluss einsetzt. Praktisch ist auch ein Tragecover, das man einfach über der Trage oder dem Tragetuch befestigt. Dadurch kann man seine Jacke offen lassen und trotzdem friert weder das Baby, noch der Tragende. Bei beidem, Jackenerweiterung und Tragecover, sollte man darauf achten, dass es wind- und wasserdicht ist.

Um den Kinderwagen winterfest zu machen, legt man am besten einen Lammfellsack hinein. Dieser hat im Idealfall außen einen wetterfesten Stoff. Da das Baby im Kinderwagen nicht durch Körperkontakt gewärmt wird, braucht es das Fell, das es zusätzlich warm hält.

Im Kinderwagen oder beim Tragen kann man seinem Baby je nach Außentemperatur eine Wollmütze, Wollsocken oder –schühchen und ein Wollfleeceanzug anziehen. Ein Wollfleeceanzug ist beispielsweise auch sinnvoll, wenn man sein Baby ein kurzes Stück auf dem Arm trägt oder es im kalten Auto in den Autositz schnallt.

kavatschuhe©newkitzontheblog
Lauflernschuhe von KAVAT

Draußen Krabbeln und Laufen lernen

Kleine Babys tragen also nur die erste und zweite Schicht selber am Körper. Die dritte, wetterfeste Schicht ist für sie der Kinderwagen oder die Jackenerweiterung oder das Tragecover. Sobald Babys größer werden und anfangen sich selber zu bewegen, müssen sie auch die dritte Schicht angezogen bekommen.

Für die Übergangszeit kann man über den Wollfleeceanzug eine Buddelhose ziehen, die vor Wind und Feuchtigkeit schützt. Babys die noch nicht Laufen können, können über den Wollsocken oder –schühchen wasserdichte Krabbelschuhe tragen, die wie ein Art Socke angezogen werden. Bei niedrigen Temperaturen brauchen krabbelnde Babys zudem Handschuhe.

Ab dem Lauflernalter passen die Kleidergrößen für mehr als nur ein paar Monate. Ein Baby oder Kleinkind, das im Winter beispielsweise in die Größe 86/92 hinein wächst, wird diese in der Regel auch noch im nächsten Winter tragen können. Deswegen kann es sinnvoll sein, sich einen guten Winteroverall anzuschaffen, in den man bei kaltem Wetter einfach hinein schlüpft. Ein Winteroverall oder Schneeanzug kombiniert die dritte Schicht mit einer wärmenden Schicht, sodass man da drunter keine spezielle Kleidung anziehen muss.

geggamojawinteroverall©newkitzontheblog
Winteroverall von GEGGAMOJA

Schwedische Winterkleidung aus umweltschonender Verarbeitung

Einen besonders durchdachten Winteroverall gibt es von der schwedischen Marke Geggamoja. Geggamoja stellt nachhaltige, zeitlose Kinderkleidung her und hat auch eine Auswahl an Outdoorkleidung, die im schwedischen Winter erprobt wurde. Der Winteroverall von Geggamoja ist ökologisch imprägniert, jedoch genau so wasserdicht, wie konventionell imprägnierte Outdoorkleidung. Mit seinen vielen praktischen Details, wie beispielsweise der abnehmbaren Kapuze, den gut sitzenden Arm- und Beinabschlüssen, einem flexibel einstellbaren Gummizug an der Taille oder eingenähten Reflektoren ist er das perfekte Winterkleidungsstück für kleine Kinder.

Da Kinder, die im Winter gerade erst Laufen lernen noch keine längeren Strecken selber laufen, kann man überlegen, ihnen vorerst keine speziellen Winterschuhe anzuschaffen. Stattdessen kann man ihnen ein paar Übergangsschuhe in einer Nummer größer mit dicken Wollsocken anziehen. Im Frühling, passen die Schuhe dann auch ohne Socken. Die chromfrei gegerbten, Ecolabel-zertifizierten Lauflernschuhe des schwedischen Herstellers Kavat haben speziell angepasste Sohlen und geben Kinderfüßen einen perfekten Halt. Neben Übergangsschuhen gibt es von Kavat auch dicke Winterstiefel für Kinder, die schon länger alleine draußen laufen.

 

1 Gedanke zu „Warme Babykleidung für die kalte Jahreszeit“

  1. Schöner Artikel und tolle Vorschläge. Manchmal wird es hier in Berlin kalt. Für mein Baby kaufen wir also Kleidung aus Merinowolle. Es ist super warm und perfekt für den Winter. Wir haben ein komplettes Set – Hemd und Hose. Jetzt ist der Winter nicht mehr so kalt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse die Rechenaufgabe, um den Kommentar abschicken zu können.