Zeit für das erste eigene (Baby-)Bett

Das-erste-eigene-Bett©newkitzontheblog

Babys schlafen die ersten Monate in der Regel in einem kleinen Beistellbettchen, in einer Wiege oder direkt bei den Eltern mit im Bett. Bereits nach einigen Monaten ist das Baby aber aus seinem ersten Schlafplatz herausgewachsen, oder die Eltern sehnen sich wieder nach mehr Platz im eigenen Bett.

Dann beginnt die Suche nach einem passenden Bett für das Baby, das die nächsten Jahre mitwächst und so auch noch als Kinderbett verwendet werden kann.

Schlafen umgeben von natürlichen Materialien

Dabei sollte die Schlafumgebung für ein Baby aus natürlichen Materialien sein, damit das Kind während des Schlafens nicht in den Kontakt mit Schadstoffen kommt. Dies ist vor allem bei Babys und Kleinkindern wichtig, die immer Mal wieder auch mit dem Mund probieren, wie sich etwas anfühlt.

Das Kinderbett ‚Hanna‘ von Pinolino beispielsweise ist aus vollmassiver Buche gefertigt. Es wird unbehandelt geliefert und kann so belassen oder selbst gestrichen werden. Für die Produktion werden ausschließlich europäische Hölzer aus gesicherten Beständen verwendet, die wieder aufgeforstet werden.

Unser Bett haben wir mit einer farblosen Holzlasur von Biofa gestrichen, die speziell auch für Kindermöbel- und Spielzeug geeignet ist. Die Lasur kann man sowohl online bestellen, als auch in dem kleinen Laden in der Pariser Str. 51 in Berlin-Wilmersdorf bekommen und sich dort von bei herzlichen Personal persönlich über die Naturfarben informieren.

Bei der Matratze sollte man ebenfalls darauf achten, dass diese aus natürlichen Materialien besteht. Für Babys wird üblicherweise eine Matratze mit einem Kern aus Kokosfasern empfohlen, da diese relativ fest ist und so, im Gegensatz zu weichen Matratzen, späteren Haltungsschäden vorbeugt.

Das-erste-eigene-Bett1

Das Kinderbett ‚Hanna‘ von Pinolino hat ein Matratzenmaß von 140 x 70 cm und wächst ungefähr bis zum 6. Lebensjahr des Kindes mit. Der Lattenrost kann dabei ganz einfach auf drei verschiedenen Höhen (20 cm, 34 cm oder 46 cm) angebracht werden. So können kleine Babys für die Eltern rückenschonend ins Bettchen gelegt werden, wenn der Lattenrost auf der höchsten Höhe angebracht ist. Zudem kann man eine oder beide Seiten des Kinderbetts ‚Hanna’ abmontieren, sodass es nicht nur als Beistellbett, sondern später auch als sogenanntes Juniorbett verwendet werden kann.

Schlupfsprossen für selbstständiges Ein- und Aussteigen

Eine besonders tolle Funktion des Kinderbettes ‚Hanna’: man kann drei Sprossen aus dem Gitterbett entfernen, sodass so ein kleiner Schlupf entsteht. Dadurch gibt man seinem Kind die Möglichkeit selbstständig ein- und auszusteigen. So hat es, ab einem gewissen Alter immer noch die bekannte und sichere Begrenzung durch das Gitterbett, kann aber ohne Hilfe in das Bett einsteigen und auch nachts, wenn es aufwacht aus seinem Bett klettern und zu den Eltern umziehen.

Steht das Bett noch direkt neben dem Elternbett, und soll das Kind noch nicht hinausklettern, kann man auch zunächst nur eine Sprosse entfernen, durch die man nachts einfach hindurchgreifen kann, um sein Kind zu beruhigen. So gewöhnt man sein Kind ganz sanft an das Schlafen im ersten eigenen Bett und gibt ihm trotzdem weiterhin die Nähe, die es für einen ruhigen Schlaf braucht.

Verlosung

Da wir finden, dass das Kinderbett ‚Hanna‘ von Pinolino wirklich ein tolles erstes eigenes Bett ist, verlosen wir für euch eines davon.

Um an der Verlosung teilzunehmen und so mit etwas Glück das Kinderbett ‚Hanna‘ von Pinolino (ohne Matratze) zu gewinnen, müsst ihr folgendes tuen:

  1. Lest unsere Teilnahmebedingungen für Verlosungen!
  2. Markiert unsere Facebook-Seite mit „Gefällt mir“!
  3. Hinterlasst uns hier auf dem Blog einen Kommentar mit einer gültigen E-Mail-Adresse und abonniert dabei unseren Newsletter!

Teilnahmeschluss ist am Dienstag, den 13. September 2016 um 22.00 Uhr. Die Gewinner werden von uns per Mail benachrichtigt.

Viel Glück!

Der Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von Pinolino.

 

13 Gedanken zu „Zeit für das erste eigene (Baby-)Bett“

  1. Gerade durch die Umbaumöglichkeiten habe ich mich diesmal dafür entschieden und die Größe sollte bis zu einem halben Jahr des Zwerges ausreichend sein. Danach kommt er dann in ein ganz normales Babybettchen, das nicht mehr am Elternbett steht

  2. Also unsere kleine Maus kommt nächste Woche zur Welt und kommt auch gleich ins grosse Bettchen. Haben zwar noch einen Stubenwagen, aber man kann es ihnen mit Stillkissen und pucken so gemütlich machen. Hat meine Freundin auch so gehandelt und super geklappt

  3. „vollmassive Buche“ – das klingt ja schon ganz wunderbar! Scheint ein wirklich tolles Bett zu sein?!
    Wir hüpfen auch gerne in den Lostopf. Auf facebook folge ich als Maria Friyay.
    Daumen sind gedrückt!
    Viele Grüße
    Maria mit dem kleinen H

  4. Natürlich belassenes Holz war schon immer am Besten! Bei uns käme etwas Wachs zum Schutz drauf und dann in ein paar Monaten das Kind rein, wenn das Beistellbett zu klein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse die Rechenaufgabe, um den Kommentar abschicken zu können.