Windelfrei light – Wie das Wickeln angenehmer wurde

windelfreilight©newkitzontheblog

Als ich während der Schwangerschaft zum ersten Mal von Windelfrei hörte, fand ich das ziemlich komisch und dachte, dass das nur etwas für Eltern sei, die die ganze Zeit zuhause sind und sich ausschließlich um ihr Kind kümmern.

Windelfrei ist eine Methode, die auf dem Ansatz beruht, dass Babys von Geburt an mitteilen, wenn sie Pipi oder Kacka müssen. Dies ist wenig wissenschaftlich untersucht, neueste Studien deuten aber darauf hin, dass dies bei fast allen Babys tatsächlich der Fall ist. Eltern, die ihre Babys windelfrei groß werden lassen, halten diese, wenn sie Pipi oder Kacka müssen, über ein Gefäß, das dieses auffängt.

Windelfreies China

Windeln, wie wir sie kennen, zum einmaligen Gebrauch, gibt es erst seit gut 40 Jahren. Davor verwendeten Eltern Mullwindeln oder andere Stoffwindeln – oder machten es so, wie es auch heute noch im Großteil der Welt gemacht wird: sie lassen ihr Baby windelfrei groß werden. So beispielsweise in China, wo Babys und Kleinkinder spezielle Hosen mit einem Schlitz im Schritt tragen, sodass sie bei Bedarf schnell abgehalten werden können. Wenn sie etwas älter sind, aber sich noch nicht selber ausziehen können, können sich die Kinder einfach hin hocken und der Schlitz in der Hose öffnet sich.

In einem Land, in dem es zur Kultur gehört, dass Eltern ihre Babys öffentlich abhalten, ist es dann auch, wenn man mit dem Baby unterwegs ist, kein Problem wenn das Baby windelfrei ist.

In Europa wiederrum, wo Babys Windeln tragen und diskret auf der Toilette gewickelt werden, scheint ein windelfreies Großwerden der Babys wie beispielsweise in China nicht wirklich umsetzbar – vor allem wenn man in einer Stadt wohnt und gerne unterwegs ist.

In einer Woche zum Windelfrei light

Als mein Sohn ein halbes Jahr alt war, fiel mir ein Artikel über Windelfrei in die Hände. Da ich zu diesem Zeitpunkt bereits mehrere Hunderte Windeln gewickelt hatte, war ich dem gegenüber viel offener, als noch während der Schwangerschaft. Ich las, dass man auch erst nach einigen Monaten mit Windelfrei anfangen könne und war dadurch motiviert, es wenigstens ein Mal zu probieren.

Innerhalb von einer Woche verstand ich, wann mein Sohn auf Toilette muss und hielt ihn dafür die ersten Male über einen Eimer, dann über die Toilette, da er noch nicht selber sitzen konnte. Seit vier Monaten machen wir das nun so. Meistens ist dies morgens nach dem Aufstehen, sodass es Teil unserer Morgenhygiene ist. Seitdem gibt es nur noch Pipiwindeln, was ich sehr viel angenehmer finde. Und da wir viel unterwegs sind, wird es diese wohl auch noch wie bei anderen Babys eine Weile geben. Denn Pipi müssen Babys oft viel unmittelbarer, sodass man besonders wenn sie klein sind, überall schnell reagieren können muss.

Windeln sind, meiner Meinung nach, für Eltern eine sehr angenehme Erfindung und erlauben einem sich auch mit kleinen Babys flexibel zu bewegen. Weniger angenehm ist jedoch das Windelwechsel. Mit einem Windelfrei light, ist dies nun auch viel überschaubarer und ich hoffe, mit meiner Erfahrung weitere Eltern anregen zu können, für sich selber eine passende Methode zu finden.

Wer sich mehr mit Allem rund um Babys Pipi und Kacka beschäftigen möchte, wird in unserem Literaturtipp fündig. Für anschauliche Tipps zum Windelfrei, kann mich sich am Besten bei Youtube etwas umschauen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse die Rechenaufgabe, um den Kommentar abschicken zu können.